Z

Zähne, allgemein

Auf die Gesundheit unseres Zahn- und Gebisszustandes sollten wir viel Wert legen, denn die Schäden sind meist nicht reversibel und die künstlichen Alternativen stellen für den Organismus eine mehr oder weniger große Belastung dar.  Für Eltern bedeutet dies eine große Verantwortung und ein hohes Erziehungsziel. Viele psychische und körperliche Traumen können mit oder ohne  therapeutischer Hilfe wieder heilen, Zahn- und Gebissschäden so gut wie nie. Wir leiden unter Umständen bis ans Lebensende darunter!

Meine Empfehlung für eine perfekte Zahnreinigung, die sich auch bei Zahnfleischentzündungen, Zahntaschenentzündung, Parodontits und Entzündungen im Bereich von Implantaten bestens bewährt hat: ULTRASCHALL-Zahnreinigung

Alle Infos und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier: www.uschall.emmi-club.de

Zahnextraktion (Zähne ziehen)

Leider kommen wir mit unserer zivilisierten Lebensweise (Zucker- und Auszugsmehlverzehr, mangelhafte Erbanlagen durch die Mangelernährung der Eltern und Großeltern) nicht um das Thema Zahnextraktion herum. Aber wir sollten alles daran setzen dies zu verhindern und auch durch eine vollwertige Ernährung vor der Zeugung der nächsten Generationen bessere Erbanlagen mitzugeben. (Literaturtipp: Gefährdete Menschheit, Albert von Haller)

Für den Fall der Fälle:

Mondzeiten:
Wenn möglich bei abnehmenden Mond, wobei sich ein Blick in den Mondkalender lohnt, da es auch bei abnehmendem Mond ungünstigere Tage für eine Zahnextraktion gibt.

Homöopathie:
Arnica C30 (Blutungen, Quetschungen, Blutergüsse, Schwellungen, Schmerzen), vor der OP ein bis zweimal je 3 Globuli, nach der OP alle zwei bis drei Stunden 3 Globuli. Bei Besserung Abstände größer werden lassen und dann absetzen.
Staphisagria C30 (Schnittwunden, Postoperative Schmerzen, Schmerz und Nervosität nach der OP „Vergewaltigung“) 3 Globuli vor und nach der OP, danach drei mal täglich. Bei Besserung Abstände größer und dann absetzen.
Hypericum C30 (Nervenverletzungen), drei Globuli vor und nach der OP. Evtl. noch weitere Einnahme, wenn Sensibilitätsstörungen oder Lähmungserscheinungen vorhanden sind oder der Schmerz im Verlauf des Nervs zu spüren ist.
Silicea C30 (Zahnfleischschwellung nach Zahnextraktion), eine Gabe nach der OP, nach Bedarf bis drei mal täglich eine Gabe.

evtl. noch:
Ledum C30 (Stichverletzung durch Injektion)
Nux vomica C30 (Unverträglichkeit des Anästhetikums)
Aconitum, Argentum nitricum, Gelsemium, Ignatia, Phosphorus oder Pulsatilla je nach psychischem Zustand (Angst, Alleinsein) vor der OP. Hier kommen C30 bis C200 zum Einsatz.

Phytotherapie:
Calendula Urtinktur, nach der OP ein paar Tropfen in etwas Wasser geben und den Mund damit ausspülen. Nach Bedarf immer mal wieder durchführen.

Physikalische Maßnahme:
leichtes Kühlen des betroffenen Bereichs durch eine Kältekompresse, welche außen auf die Wange aufgelegt wird.

Akupressur:
Akupunkturpunkt Dickdarm 1, (Di 1), Zeigefinger vorne neben Nagel auf Höhe des Nagelanfangs (auf Daumenseite) mit dem Fingernagel des Daumens akupressieren. Dies kann gut während der OP auf dem Zahnarztstuhl gemacht werden.
Ohrpunkte Zahn 1 und Zahn 7 (am Ohrläppchen in der Nähe der Wange) akupressieren.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass mit dieser Vorgehensweise eine schnelle Heilung mit nur geringen Heilungsschmerzen möglich ist.

Bei Unverträglichkeit auf Anästhetikum oder während der Schwangerschaft/Stillzeit sprechen Sie mit Ihrem  Behandler über den Einsatz von Hypnose oder/und Akupunktur zur Schmerzausschaltung/-linderung.

[trennlinie]

Wichtiger rechtlicher Hinweis: Wie bereits schon erwähnt:

Die folgenden Informationen stellen nur eine Anregung zur Selbsthilfe dar. Sie ersetzen in keinem Falle die Rücksprache oder den Besuch und die Betreuung mit/bei Ihrem Behandler. Es kann keine Haftung übernommen werden. Auch kann keine Haftung für den Inhalt der verlinkten Homepages übernommen werden.

Einige der oben genannten Diagnose- und Therapiemethoden sind wissenschaftlich (noch?) nicht anerkannt. Sie werden teilweise von der Schulmedizin als nicht notwendig eingestuft, da beispielsweise die Schulmedizin die Existenz feinstofflicher Körper ablehnt bzw. nicht berücksichtigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.