Friedenspolitik statt Verteidigungspolitik

Echte Friedenspolitik setzt voraus, kein Unrecht und keine Ungerechtigkeit in der Welt  zu erzeugen, was wir Deutschen jedoch in großem Umfang tun. Wir nutzen Billigproduktionen in Ländern, die keine oder kaum Menschenrechte wahren, geschweige denn Arbeitsschutzgesetze kennen oder einhalten. Wir dringen mit unserer finanziellen Macht  in Ländern auf arrogante Art und Weise ein, um ihr Grund und Boden für Viehfutteräcker zu nutzen mit der Folge, dass dort Menschen verhungern. Und wir verschenken (besser: verkaufen, da oft subventioniert)  Medikamente, die wir selber aufgrund der Nebenwirkungen/Risiken ablehnen, in Länder, um sie dort in Menschen “zu entsorgen”.
Das ist menschenvreachtend, schürt berechtigt Hass auf uns Deutschen und muss sofort beendet werden.

In einem Friedensministerium, dass sich primär mit Friedensbemühungen beschäftigt, darf es auch eine Abteilung Verteidigung geben. Diese sollte u.a. auch dafür sorgen, dass Deutsche Firmen an keinen Waffengeschäften zur Kriegsbeteiligung teilnehmen und jeglicher wirtschaftliche Profit Deutschlands aus Kriegen verhindert wird. KEIN GESCHÄFT MIT KRIEG!
(Bei der “Griechenlandrettung” spielten Waffenlieferungen aus Deutschland nach Griechenland eine Rolle. Ein erheblicher Teil der Kredite, die Griechenlad erhalten hat, wurde für den Kauf Deutscher Waffen verwendet. Friedensbemühungen sehen anders aus!

Zurück zur Politik / Kandidatur Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.