S

Sonnenbrand

Bitte sorgen Sie dafür, dass erst gar kein Sonnenbrand entsteht. Sonnenschutzcremes schützen zwar vor dem Brand, aber die Haut wird durch den ausbleibenden Sonnenbrand viel länger den Sonnenstrahlen ausgesetzt. Es gibt mittlerweile immer mehr Hinweise darauf, dass auch die Strahlen, die keinen Sonnenbrand verursachen und immer noch durch den Sonnenfilter hindurchgehen, Schäden an der Haut verursachen können. Der beste Schutz ist also raus aus der Sonne bevor der Brand eintritt bzw. Textilienschutz verwenden (Kleidung, dicker Sonnenschirmstoff). Die neuesten Meldungen über Nanopartikel in den Sonnencremes verheißen nichts Gutes! Diese Partikel, welche der Körper nicht erkennt, gelangen über die Haut bis ins Gehirn und führen in den Nerven zu Dauerentzündungen. Der Körper kann die Nanopartikel nicht einmal ausscheiden.

Tipp: biologisches naturbelassenes Jojobaöl bringt zumindest einen LSF von 4.

Für den Fall der Fälle:

Homöopathie:
Cantharis C30

Phytotherapie:
Essigwasserumschläge

 

Sonnenstich

Durch UV-Strahlung/Sonnenexposition: Hirnödem, Kopfschmerz, Erbrechen, Lichtempfindlichkeit

Homöopathie:
Belladonna: Klopfen, schlimmer durch Erschütterung, besser durch leichtes nach hinten Beugen (Kopf in Nacken legen oder Überstrecken des Körpers)
Glonoinum (Glycerin): bei berstendem, pulsierendem Kopfschmerz, ohne Besserung durch nach hinten Beugen des Kopfes und mit Neigung zu Bewusstlosigkeit. Vergrößerungsgefühl „Platzt der Kopf“, Stauung, < Wärme, Lichtstrahlung (Strahlungshitze), etwas verwirrter Zustand

evtl. noch
aconitum C30 gleich zu Beginn
gelsemium, apis,

[trennlinie]

Wichtiger rechtlicher Hinweis: Wie bereits schon erwähnt:

Die folgenden Informationen stellen nur eine Anregung zur Selbsthilfe dar. Sie ersetzen in keinem Falle die Rücksprache oder den Besuch und die Betreuung mit/bei Ihrem Behandler. Es kann keine Haftung übernommen werden. Auch kann keine Haftung für den Inhalt der verlinkten Homepages übernommen werden.

Einige der oben genannten Diagnose- und Therapiemethoden sind wissenschaftlich (noch?) nicht anerkannt. Sie werden teilweise von der Schulmedizin als nicht notwendig eingestuft, da beispielsweise die Schulmedizin die Existenz feinstofflicher Körper ablehnt bzw. nicht berücksichtigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.